Demokratiebildung und Extremismusprävention in rheinlandpfälzischen Haftanstalten

Im Rahmen des Projekts „Wertraum“ bietet Wertzeug e.V. in Zusammenarbeit mit dem rheinlandpfälzischen Justizministerium Angebote der Demokratiebildung und Prävention im Kontext von politischem und religiös begründetem Extremismus in Haftanstalten an. Dies beinhaltet verschiedene Gruppenangebote für Inhaftierte sowie Fortbildungen für Bedienstete in Haftanstalten und der Bewährungshilfe.

Die Überforderung bei der Bewältigung von Krise – Inhaftierung bedeutet in fast allen Fällen eine Krise – kann eine Person offen für eine extremistisch-gewaltbereite Ideologie machen. Neben bereits etablierten Unterstützungen und Hilfen für Inhaftierte sollen in diesem Projekt Räume geschaffen werden, die Diskussion und Austausch sowie Anregungen zur Selbstreflektion bieten können. Das geschieht in mehrwöchigen Gruppenangeboten sowie offenen Gesprächsrunden. Hier werden Themen wie Glaube, Herkunft, Rassismus und Diskriminierung in der Gesellschaft bearbeitet.

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Legato (Hamburg und Bremen) entwickeln wir in einem Arbeitskreis neue Konzepte und begleiten die Projektmaßnahmen intervisorisch.
Das Projekt-Team bringt neben der pädagogisch-sozialarbeiterischen Ausbildung Fachwissen aus der Islamwissenschaft, der Soziologie sowie der Kriminologie mit. Außer auf Deutsch, kann auch auf Englisch und Türkisch gearbeitet werden.

„Wertraum“ ist ein Modellprojekt und wird von 2020 bis 2024 durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.

 

Das Team

Johann Esau

Johann Esau

Projektleitung

Telefon: 06131 55 62 99-5
johann.esau@wertzeug.org

Johann Esau ist Mitgründer und Vorstandsmitglied von Wertzeug e.V. Er hat Orient- und Kulturwissenschaften in Marburg studiert, wo er danach eine vollstationäre Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Geflüchtete leitete. Seit 2016 ist er in der Islamismusprävention und -intervention in Rheinland-Pfalz tätig. Hier führt er Fortbildungen durch, berät Fachkräfte und Angehörige und arbeitet mit Gruppen und Einzelpersonen.

Ursula Dreifke

Ursula Dreifke

Projektmitarbeiterin

Telefon: 06131 55 62 99-8
ursula.dreifke@wertzeug.org

Ursula Dreifke hat in Münster Soziale Arbeit studiert und war einige Zeit in der kirchlichen Jugendarbeit tätig, wo sie unter anderem als Pädagogin für die Freiwilligendienste im Bistum Essen arbeitete. Im Anschluss daran absolvierte sie in Regensburg ein Studium der Kriminologie und Gewaltforschung mit dem Schwerpunkt Forensische Psychiatrie.

Mehmet Koc

Mehmet Koc

Projektmitarbeiter

Telefon: 06131 55 62 99-3
mehmet.koc@wertzeug.org

Mehmet Koc hat in Frankfurt Soziale Arbeit und Islamische Studien studiert. Mehrere Jahre war er in der primärpräventiven Arbeit mit Jugendlichen, der politischen Bildung und Extremismusprävention tätig. Er veröffentlichte hierzu die Monographie "Jugendextremismus als Herausforderung der Sozialen Arbeit". Zuletzt arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. und ist seit April 2020 pädagogischer Mitarbeiter im Bereich der Extremismusprävention im Strafvollzug.

Jennifer Kreckel

Jennifer Kreckel

Projektmitarbeiterin

Telefon: 06131 55 62 99-7
jennifer.kreckel@wertzeug.org

Jennifer Kreckel hat in Trier Soziologie und Pädagogik studiert und ist systemische Beraterin. Sie arbeitete in den letzten zehn Jahren im Kontext von Beratung, außerschulischer Bildung und offener Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zu den Themen Migration, Geschlecht und Empowerment entwickelte sie niedrigschwellige Gruppenangebote und Projekte und engagierte sich hierzu in verschiedenen Arbeitskreisen und Netzwerken.

Liane Daiber

Liane Daiber

liane.daiber@wertzeug.org

Office Management
Telefon: 06131 55 62 99-0

Kategorien: UNSERE PROJEKTE